Kinderwunsch mit PCO

Zu viele oder zu wenige Haare, unreine Haut und Übergewicht. Keins dieser PCO-Symptome ist so belastend wie die Angst vor Unfruchtbarkeit. Dabei macht diese hormonelle Störung nicht per se unfruchtbar. Der Weg zur Schwangerschaft kann jedoch erschwert werden.

Kinderwunsch mit PCOS
Bei einem Kinderwunsch kann das PCO Syndrom die Schwangerschaft erschweren.

Besonders perfide ist, dass die Diagnose PCOS häufig erst gestellt wird, wenn der Kinderwunsch bereits da und akut ist. Das liegt zum einen daran, dass viele Ärzte sich trotz der Häufigkeit von PCO nicht gut damit auskennen und die Anzeichen übersehen oder nicht deuten können. Erst wenn es mit dem Schwangerwerden nicht klappt und sich Experten des Themas annehmen, wird diese Möglichkeit in Betracht gezogen.

Außerdem nehmen sehr viele Frauen seit der Pubertät die Antibabypille. Diese verhindert nicht nur eine Befruchtung, sondern wirkt auch den meisten PCO-Symptomen entgegen. Dadurch fällt vielen Frauen jahrelang nicht auf, dass ihr Körper anders funktioniert. Die über die Pillen künstlich aufgenommenen Hormone überdecken die Fehlfunktionen. Erst wenn der Kinderwunsch groß ist und die Pille abgesetzt wird, zeigt sich, wie der Körper hormonell ohne diese Unterstützung arbeitet. Die Symptome treten hervor und oft wird jetzt erst die Diagnose gestellt.

Das ist sehr schade, denn es gibt durchaus Maßnahmen, die man frühzeitig ergreifen kann, um eine Schwangerschaft trotz PCOS zu unterstützen.

Da das Thema „Kinderwunsch mit PCO Syndrom“ sehr umfangreich ist, werde ich es in mehrere Artikel unterteilen.