Warum PCOS eine Schwangerschaft erschwert

Frau + Mann = Kind. Dass es nicht immer so einfach ist, beweisen die vielen Kinderwunschkliniken auf der ganzen Welt. Damit eine Befruchtung klappt und die Schwangerschaft eintritt, müssen ein paar Bedingungen stimmen. Allem voran der richtige Zeitpunkt.

Wie eine Eizelle befruchtet wird

In den Eierstöcken befinden sich schon bei der Geburt eines Mädchens unzählige Eibläschen, die zu Eizellen heranreifen können. Mit dem Einsetzen der Geschlechtsreife wird das Hormon FSH ausgeschüttelt, welches diese Follikel stimuliert. Ca. 10 – 12 von ihnen reifen heran und setzten dabei wiederum das Hormon Östrogen frei. Eine Kettenreaktion tritt in Kraft, an deren Ende das Hormon LH ausgeschüttet wird. Und dieses LH gibt nun dem Körper das Signal für den Eisprung. Eine reife Eizelle löst sich und wandert durch den Eileiter bis zur Gebärmutter. Diese Reise dauert 12 – 24 Stunden. Wenn die Eizelle auf ihrem Weg befruchtet wurde, nistet sie sich in der Gebärmutter ein. Wenn nicht, stirbt sie ab und die Gebärmutterschleimhaut wird abgebaut: Wir kriegen unsere Periode und der Zyklus beginnt von Neuem.  

Wie das PCO Syndrom die Befruchtung erschwert

Die Sexualhormone und der Eierstock spielen bei diesem Befruchtungs-Prozess also eine große Rolle. Diese funktionieren bei PCO allerdings nicht ganz so wie bei anderen Frauen.

Die Zysten an den Eierstöcken beeinträchtigen die Hormonausschüttungen, was oft zur Folge hat, dass die Eier nicht komplett heranreifen und ein Eisprung ausbleibt oder sich stark verzögert. Dadurch haben viele Frauen mit PCO keinen regelmäßigen Zyklus. Oft tritt die Regelblutung nur alle paar Monate auf. Das bedeutet, dass der Zeitpunkt der Fruchtbarkeit ausbleibt oder erst sehr spät einsetzt. Durch die sehr langen Zyklen gibt es zudem deutlich weniger Gelegenheiten zur Befruchtung.    

Mit dem PCO Syndrom ist es demnach schwieriger, eine Schwangerschaft herbeizuführen. Unmöglich ist es allerdings nicht.

Wie kann ich trotz PCOS schwanger werden?

Die Diagnose PCOS bedeutet nicht, dass man unfruchtbar ist. Es gibt Frauen, die trotz PCO unfreiwillig schwanger geworden sind. Allerdings gibt es leider auch sehr viele Frauen, deren Kinderwunsch zunächst unerfüllt bleibt.

Um die Chancen einer Schwangerschaft zu erhöhen, ist die erste Maßnahme, den Zyklus zu normalisieren und Eisprünge herbeizuführen. Dabei ist es selbstverständlich immer hilfreich den Körper auf natürlichem Wege, zum Beispiel mit PCOS geeigneter Ernährung, zu unterstützen. Es gibt aber auch spezielle Mittel und Wirkstoffe, die explizit darauf ausgerichtet sind, einen regelmäßigen Zyklus zu fördern.

Darauf werde ich in einem gesonderten Beitrag noch explizit eingehen.